Firmengeschichte

1945
Die Geschichte der Firma Wöhrle GmbH beginnt, als neben der Reparatur von Landmaschinen und Autos ein „Allround-Fuhrbetrieb“ mit einem selbst zusammen gebauten LKW begonnen wird. Später wird ein amerikanischer Bus ohne Innenausstattung erworben. Nach dem Einbau von Holzbänken werden an Wochentagen die Mitarbeiter der Oberderdinger Industriebetriebe und sonntags Ausflügler und Vereine gefahren.

1953
Der Omnibusbetrieb „Brettener Hundle“ wird übernommen, wodurch sich das Unternehmen auf sechs Omnibusse vergrößert.

1968
Es wird mit dem Bau der Omnibushalle begonnen. Der Neubau wird mit einer Waschanlage für Busse und eigener Werkstatt ausgestattet.

1980
Der zweite Hallenneubau wird verwirklicht. Er verfügt über eine überbaute Fläche von ca. 1.800 qm und enthält eine Werkstatt mit Ersatzteillager, eine automatische Waschanlage, einen Maschinenraum, einen Fahrdienstraum mit Funkanlage, Aufenthalts- und Büroräume sowie Sozialräume. 

1989
Der 50. fabrikneue Setra-Omnibus wird übernommen.

1994
Der erste Niederflurlinienbus im Raum Bretten startet in seinen Einsatz.

2004
Feierliche Übergabe des 100. fabrikneuen Setra-Omnibusses an Reise mit Wöhrle.

2007
Der erste Überland-Linienbus nach Euro 5-Abgasnorm wird in Betrieb genommen. Damit ist Reise mit Wöhrle im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) mit an der Spitze der umweltbewussten Busunternehmen.

2011
Gleich zwei Busse des Flaggschiffes „Travego“ von Mercedes-Benz werden in Dienst gestellt. Auf der internationalen Omnibus-Messe „Busworld Kortrijk“ wurde der Travego als „Coach of the Year 2010“ gewählt.

2013
Die zwei neuen Niederflur-Linienbusse des Typs Mercedes-Benz Citaro erfüllen die besonders strenge Euro 6-Abgasnorm. Reise mit Wöhrle setzt damit erneut Maßstäbe für umweltfreundlichen ÖPNV.

2014
Als neuer komfortabler Reisebus wird ein Hochdecker der Setra 500 ComfortClass angeschafft. Neben höchstem Komfort- und Sicherheitsniveau zeichnet sich der neue Fahrzeugtyp auch durch deutlich reduzierten Kraftstoffverbrauch und Erfüllung der Euro 6-Abgasnorm aus. Deshalb wurde er zum „Coach of the Year 2014“ gewählt.